3 Month in Sydney with Education First Part 1 by Isabel Ciel

Anreise: 

Ich bin mit Etihad Airways über Abu Dhabi nach Sydney geflogen und bin nach ungefähr 25 Stunden ohne Probleme in Sydney gelandet. 

FullSizeRender.jpg

 

Unterkunft:

Ich habe mich für ein Zweibettzimmer in einer Residence für EF-Stundenten entschieden. Ich muss zugeben, dass die Zimmer nicht die schönsten sind und die Unterkunft nicht so aussieht, als wäre sie neu renoviert, wie beschrieben. Dennoch habe ich mich dort sehr wohlgefühlt. 

Ich habe beispielsweise auch eine andere Residence gesehen, wo die Studenten Einzelzimmer haben. Alles ist super schön und neu.Wie im Hotel! Sehr schön aber auch einsam. Deshalb bin ich sehr froh, dass ich mich für die richtige Unterkunft entschieden habe. Denn mir ist es sehr wichtig andere Leute mit dem verschiedensten Nationalitäten kennenzulernen. Ich habe es geliebt mit anderen Leuten draußen zu sitzen und über Kulturen,Reisen oder unsere Pläne für die Zukunft zu philosophieren. 

Schule und Dauer:

Alle Studenten werden am ersten Tag in das passende Englisch-Level eingeteilt und wir haben dann in unserer App den Stundenplan gesehen. Wir mussten 80% der Schulzeit anwesend sein, was machbar ist denke ich. Insgesamt hat mir die Zeit in der Schule sehr gut gefallen, dennoch sind 3 Monate mehr als genug und ich hätte keinen Tag länger Englischunterricht haben wollen, da sich alles im Laufe der Zeit oft wiederholt.

IMG_7234.PNG

miss my classmates!

 

Ich denke, dass 3 Monate in Australien für mich die perfekte Zeit waren. Am Anfang dachte ich, dass es nicht schlecht gewesen wäre auch ein paar Wochen beispielsweise in Melbourne zu leben. 6 Wochen Sydney und 6 Wochen Melbourne.

Darauf bin ich aber leider selber nicht gekommen und die Sprachschule hat es mir auch nicht vorgeschlagen. Aber im nachhinein bin ich sehr froh 12 Wochen in Sydney gewesen zu sein, denn ich habe ein paar Wochen gebraucht, um mich wirklich einzuleben. Nach einer Woche weiß man schon wie man mit dem Bus fährt und wo der nächste Supermarkt ist. Aber erst in der 2. Hälfte meiner Reise habe ich mich wirklich angekommen gefühlt. Das Wetter ist natürlich besser geworden und ich habe einen richtigen Alltag mit Freunden, die zu meiner Familie geworden sind. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich in kürzester Zeit wieder zurück nach Deutschland muss.

IMG_6797.JPG

There are so many beaches around Sydney and I tried to visit as much as I can

 

 

Getting there:

I flew to Sydney with Etihad Airways via Abu Dhabi and landed in Sydney after about 25 hours without any problems.

Accommodation:

I chose a twin room in a residence for EF students. I have to admit that the rooms are not the nicest and the place doesn't look like they have been renovated as described. Nevertheless, I felt very comfortable there.

For example, I also saw another residence where the students have single rooms. Everything is super nice and new. Like in the hotel! Very nice but also lonely. That's why I'm very happy that I made the right desicion. For me it is very important to meet other people with different nationalities. I loved sitting outside with other people and philosophizing about cultures, travel or our plans for the future.

 best friends I can imagine

best friends I can imagine

School and Duration:

All students will be graded on the first day in the appropriate English level and the students can see the timetable in the EF app. We had to be present in class 80% of the school time, which is feasible, I think. In the end, I liked the time at school, but 3 months are more than enough and I wouldn't want to spent at school for a day longer, because it gets boring to have every week similar exercises.

I think 3 months in Australia was the perfect time for me. At the beginning I thought that it would be nice to live in Melburne for a few weeks, for example. 6 weeks Sydney and 6 weeks Melboure.

Unfortunately, I didn’t had the idea and the language school didn’t suggest it to me either. But in retrospect, I'm very happy to spent 12 weeks in Sydney, because it took me a few weeks to really settle down. After a week you already know how to go by bus and where the nearest supermarket is. But only in the second half of my journey I really had my daily life in this beautiful town. Of course, the weather has improved and I had a real life with friends who have become my family.

I couldn’t imagine that I need to go back to Germany any time.The shock struck me when I realized that it was really as cold as I suspected back home. I really couldn’t imagine that it was Winter until I saw it by myself.

part 2 is coming soon

 

xoxo

Isa